Die Hohburger Schweiz

Die Berge der Hohburger Schweiz, rings um Hohburg entstanden vor mehr als 280 Mio. Jahren durch vulkanische Tätigkeiten der Erde. Sie bestehen aus Quarzporphyr, einem sehr festen Gestein, welches noch bis heute in versch. Steinbrüchen abgebaut und verarbeitet wird.

Die einst schroffen Bergkuppen wurden wärend der Eiszeit zu Rundhöckern geformt. Zeugen dieser Naturgewalt sich noch heute auf dem Kleinen Berg zu finden, zum Einen die Gletscherschliffe am Morlot-Felsen und die Windschliffe am Naumann-Heim-Felsen.

Teile des Gesteins verwitterten vor 60 Mio Jahren zu Kaolin und wurden von 1901 bis 1965 in Hohburg abgebaut. Der daraus entstandene Tagebau wurde geflutet und ist heute ein beliebter Badesee.

Die Hohburger Berge werden durch die Lossa durchschnitten. In dem entstandenen Tal befindet sich die Ortschaft Hohburg.

Das gesamte Gebiet der Hohburger Berge ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Damit wird die einzigartige Landschaft mit ihrer Flora und Fauna geschützt.